„Das Monopol ist gefallen.“

Wärmestrom jetzt frei verfügbar.

Viele Kunden glauben noch immer das der so genannte Wärmestrom mit Zwei-Tarif Zählern ( HT undNT ) nur vom Grundversorger geliefert werden kann. Dies ist falsch! In unserem Portfolio haben wir mehrere Anbieter mit dieser Option. Allerdings ist hier eine gründliche Beratung notwendig um den richtigen Tarif zu finden.

Zweitarifzähler – bedeutend in der Vergangenheit
Wer einen Zweitarifzähler verwendet, benötigt ein spezielles Stromprodukt, das dem Kunden die Stromversorgung mittels zwei verschiedener Tarife ermöglicht. Gerade in der Vergangenheit waren die preislichen Unterschiede zwischen Haupt- und Schwachlast sehr deutlich. In den 1970ern war die Preisspanne zwischen Tag- und Nachtstrom so groß, dass die Stromversorgung durch zwei Tarife eine deutliche Ersparnis brachte. Vor allem für Unternehmen, die in der Nacht Strom für den Betrieb ihrer Maschinen bezogen, war die Stromabrechnung per Zweitarifzähler vorteilhaft. Auch bei Privathaushalten mit einer Nachtspeicherheizung rentierte sich der Doppeltarifzähler. Heutzutage wird von vielen Anbietern jedoch nicht mehr zwischen Tag- und Nachtstrom unterschieden: Die Kosten für die Erzeugung von Strom sind nahezu rund um die Uhr gleich. Der Eintarifzähler ist mittlerweile in den meisten Gebäuden Standard. Wir verfügen aber immer noch über beide Tarife. Gerade beim Betrieb einer Wärmepumpe kann das eine gute Ersparnis bringen.

Zweitarifzähler (Doppeltarifzähler)

Was sollten Sie als Kunden über HT/NT-Stromzähler wissen?
Wenn man sowohl Tagstrom als auch Nachtstrom nutzen möchte oder
muss, benötigt man einen Zweitarifzähler, der auch als HT/NT-Strom-
zähler bezeichnet wird. Dabei steht die Abkürzung „HT“ für Hochtarif,
während die Abkürzung „NT“ nicht etwa für Nachttarif, sondern für
Niedertarif steht.
Der HT/NT-Zähler nimmt dann die getrennte Messung der beiden Tarifarten
vor. Neben dem speziellen Stromzähler wird ebenfalls eine Einrichtung für die
Umschaltung der Tarife benötigt, welche aber meistens von den
Energieversorgern ferngesteuert vorgenommen wird.
Die genauen Zeiten für die Abrechnung als Niedertarifstrom legt der jeweilige
Netzbetreiber fest.

Wir gehen von einem Durchschnittsverbrauch von ca. 8.000 kWh aus. Bei Wärmepumpen haben wir eine Aufteilung von ca. 2/3 HT und 1/3 NT, während bei Speicherheizungen ca. 90 % über NT und 10 % über HT laufen. Ihre Kalkulation erfogt natürlich exakt nach Ihren Verbrauchsverhalten!

In der letzten Woche hatten wir Ihnen unseren neuen Wärmelieferanten, die Städtischen Werke Kassel AG, vorgestellt. Die Stadtwerke Kassel bieten einen Wärmetarif wahlweise für Wärmepumpe oder Speicherheizung an, der ohne Aufpreis zu 100 % mit Naturstrom beliefert wird.
Heute erhalten Sie einige Hinweise zum Tarif.

Der Stromzähler für den Heizstrom ist entweder mit einem Zählwerk ausgestattet (Eintarifzähler) oder er besitzt zwei Zählwerke (Doppeltarifzähler). Wenn Sie einen Doppeltarifzähler haben, werden die Kilowattstunden im Hochtarif (HT) und im Niedertarif (NT) summiert. Der Wärmepumpen-Tarif der Städtischen Werke Kassel AG unterscheidet hier zwar nicht, ist aber trotzdem in der Summe günstiger als normaler Haushaltsstrom!

Der Preisunterschied geht auf die reduzierten Netzentgelte für Wärmepumpen zurück. Die Versorgungsnetzbetreiber honorieren den Beitrag, den Wärmepumpen zur Netzstabilität leisten können, indem sie bei einer Überlast im Stromnetz kurzzeitig abgeschaltet werden können. Würde die Wärmepumpe über den normalen Haushaltsstromzähler betrieben, fiele diese Vergünstigung weg.
Die beste Variante ist wenn der Haushaltsstrom über einen extra Zähler gemessen wird.

Es ist auch nicht erforderlich alle Zähler beim gleichen Anbieter zu haben. So ist es möglich für jeden Zähler einen getrennten Stromvertrag abzuschliessen. Wir beraten Sie gerne!