Solarcloud

Wer eine Solaranlage auf dem Dach hat und damit seinen eigenen Strom produziert, kann den ja problemlos speichern, wenn er ihn nicht gleich verbraucht. Alles, was man dafür braucht, ist so eine spezielle Batterie – und die sind ja mittlerweile so klein und leistungsfähig, dass man sie sich sogar im Wohnzimmer oder im Flur als „Kunstobjekt“ an die Wand hängen kann. Was aber, wenn nach mehreren sonnenreichen Tagen diese Batterie irgendwann mal voll ist?

Ein guter Stromspeicher sollte heute zu jeder Solaranlage dazugehören. Denn damit können Sie Ihren selbst erzeugten Sonnenstrom nutzen, wenn Sie ihn brauchen, und nicht nur dann, wenn die Sonne scheint. Mit einer einzigen Ladung kommt man mittlerweile auch richtig weit.

Mit den sehr effizienten Batterien der neuesten Generation kann inzwischen eine drei- bis vierköpfige Familie schon längst ihren Strombedarf für eine ganze Nacht decken.“Was ist wenn die Batterie voll ist?

„Dann können Sie ab sofort diesen überschüssigen Strom in der E.ON SolarCloud virtuell speichern. Das heißt, Sie können in den Sommermonaten die ökologisch erzeugten Kilowattstunden ansparen. Und dieses Stromguthaben nutzen Sie dann einfach ganz flexibel in der dunklen Jahreszeit, also im Winter. Dadurch werden Sie quasi Ihr eigener Energie-Manager.“

Natürlich können Sie Ihr Stromguthaben ganz leicht im Blick behalten, und zwar mit dem E.on Energiemanagement-System, dem Aura Manager. Den gibt’s entweder als App fürs Smartphone oder fürs Tablet. Aber Sie können den auch ganz normal vom PC zuhause nutzen. Und damit haben Sie dann überall und jederzeit einen Überblick darüber, wie viel Strom Sie zuhause produzieren und wie viel Sie noch auf Vorrat haben.“

Gibt noch mehr Ideen, den eigenen Sonnenstrom bis auf die letzte Kilowattstunde zu managen und selbst zu nutzen?

„In Zukunft wird es mithilfe der SolarCloud auch möglich sein, zum Beispiel Elektrofahrzeuge unterwegs mit dem eigenen Sonnenstrom aufzuladen. Und außerdem arbeiten die E.on auch daran, dass man diesen eigenen überschüssigen Sonnenstrom zum Beispiel in einer anderen Wohnung nutzen kann, wenn zum Beispiel ein Kind zum Studieren in eine andere Stadt gegangen ist.“

Wenn Sie auch in Zukunft Ihr eigener Energiemanager werden wollen: Alle Infos zum in aller Ruhe Nachlesen finden Sie im Netz unter www.eon-solar.de/solarcloud

 

Meine Anmerkung:

Der Stromverbrauch steigt. Auch wenn wir sparsamere Geräte ( A+++) verwenden und LED Leuchten so steigt der Anzahl der Geräte im Haushalt doch deutlich an, z.B. Elektrischer Fensterputzer, Elektrischer Rasenmäher, Tablets, Handy, Spielekonsolen Thermomix und mit sicherheit auch in naher Zukunft ein Elektroauto.

Je mehr Geld Sie in Ihre PV-Anlage investieren um so schneller ist der Point of Return erreicht. Lieber etwas größer bauen!

Das billigste kann nicht das Beste sein, das teuerste muss es nicht sein. Für Sie stelle ich gute Produkte zum besten Preis-Leistungsverhältnis zusammen.

Starten Sie mit uns in eine sonnige Zukunft ohne Stromkosten!